Ausflug nach Yumoto-Onsen und zum Kegon-no-taki

Der Frühsommerregen ist da. Auf gut Deutsch: Es regnet ununterbrochen. Ich kann nur noch zwischen stark und schwach unterscheiden. Trocken wird es diese Woche wohl nicht mehr geben. Gibt aber Schlimmeres, daher habe ich beide Regenjacken und den Regenschirm eingepackt und bin in den Bus nach Yumoto-Onsen gestiegen. Von Nikko aus, wo ich bis Sonntag übernachte, war das eine Busfahrt von ca. 1,5h und ein Unterschied von ca. 900 Höhenmetern. Während es in Nikko noch ungefähr 15 Grad waren, war es oben doch spürbar kühler. Dafür heißt der Ort aber nicht umsonst Yumoto-Onsen: Aus dem Boden dampft es durch die heißen Quellen unaufhörlich. Der Schwefelgeruch tut dann sein übriges, um sich zu fühlen wie am anderen Ende der Welt.

20150618_Yumoto-Onsen 03 20150618_Yumoto-Onsen 04 20150618_Yumoto-Onsen 02 20150618_Yumoto-Onsen 01

Mein persönlicher Guide Herr Tachibana (von dem berichte ich nochmal separat – kuriose Geschichte) hat mich dann weitergeführt Richtung Onsen-ji. Ein Thermaltempel. Hatte ich auch noch nicht gesehen. Ein recht schlichtes Becken, aber echt heiß. An die ca. 45 Grad musste ich mich etwas länger (und mithilfe kalten Wassers) gewöhnen als üblich.

20150618_Onsen-ji 01 20150618_Onsen-ji 02

Im Gemeinschaftsraum, natürlich mit Tatami-Matten ausgestattet, kam es beim Mittagessen dann zu einer Szene, die mich immer wieder zum Schmunzeln bringt: Eine Kanji-Diskussion. Die kleinen Früchte, die man auf dem unteren Bild sieht, heißen Biwa und sind wohl nicht sehr verbreitet. Ich habe sie jedenfalls zum ersten Mal gegessen (lecker!) und habe dann gefragt, wie man sie schreibt. Gemeinschaftlich wurde dann auf der Unterlage nach der richtigen Schreibweise geforscht, bis Google die richtige Antwort geliefert hat. Herrlich.

20150618_Biwa

Ich bin dann durch den Regen noch zum See gegangen (wenn ich schon mal da bin…) und habe für mich wieder beschlossen, dass Angeln sicher nicht zu meinem Hobby wird.

20150618_Yu-no-ko 03 20150618_Yu-no-ko 02 20150618_Yu-no-ko 01

Herr Tachibana hat dann den Zwischenstopp Chuzen-ji-Onsen vorgeschlagen, wo wir uns trotz des Regens zum 97 Meter-Wasserfall  Kegon-no-taki aufgemacht haben. Ich habe wegen des Nebels nicht wirklich an eine gute Sicht geglaubt, aber für einen Moment hatten wir ganz gute Sicht. Durch den Starkregen ging es dann zur Bushaltestelle und von dort zurück nach Nikko.

20150618_Kegon-no-taki 01

Advertisements

1 Comment

  1. Schöne Gegend , mit 45 Grad Wassertemperatur können wir fast mit der außen Temperatur dienen.
    Gruß
    Franziska

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s